Na, noch auf einen Kaffee? Mit nach oben natürlich! Wer diesen Klassiker jetzt partout nicht kennt, selber schuld: Es ist ein bewährtes Mittel, mit einem lässigen Lächeln und einem liederlichen Wimpernaufschlag jemanden zum ähm, zum Treppenlauf nach oben zu begeistern. Wenn die Antwort nun nicht gerade „Hast Du Heuschnupfen oder warum zwinkerst Du?“ lautet, ja dann heißt es: Seinen Mann stehen – und einen verdammt guten Kaffee auftischen. Sonst wars deine letzte Bohne.

Foto 2.PNGUnd wir reden hier von wahren Prachtkerlen! Diese kleinen, putzigen Böhnchen entfalten etwas wunderbares, verwöhnen den Gaumen, kurbeln die Synapsen im Hirn an, befeuern das Gehirn, gemütlich über Gott und den Wahnsinn in der Welt zu fabulieren. Herrlich! Natürlich nur mit fair gehandelten, frisch gemahlenen Bohnen. Am besten, man kennt noch jede Bohne persönlich – bevor man sie in der Kaffeemühle zermalmt.

Ich bekenne mich: Mein Tag beginnt mit dem Nippen an der braunen Brühe, die weckt die müden Geister, bringt die neuronalen Dinger da im Kopf zum Schwingen. Allein die Zeremonie macht so richtig Laune: Wo ist meine Kaffeetasse? Warum steht die Mühle jetzt woanders? Wieso muss ich die Maschine jetzt säubern? Dennoch: Kein Tee, der darf erst später ran. Schon kommen wir endlich mal zum Thema: Tea or coffee – es spaltet die Welt! Grafik Wie eine schöne Grafik vom The Economist zeigt.

Nein, liebe Hobbyhistoriker, das ist nun keine Karte ausm Kalten Krieg reloaded nach der Krim-Krise, auch wenn es sich auf den ersten Blick so ausnimmt. Die Welt ist gespalten, in einen Tee-Trinker-Block und einen Kaffee-Trinker-Block. Ost gegen West. West gegen Ost. Brühwarm oder heiß, Gewürztee oder Latte. Keine Trinkmacht hat die Oberhand. Weder hat die Tea-Party die Welt mit Tee überzogen. Noch hat die Starbuck-Invasion triumphiert. Die kaffeehaus-kultivierten Länder schlagen sich wacker. Gut so. Lieber im Kaffeehaus über Politik lustvoll streiten als gleich die Armeen loszuschicken.

Und übrigens, Tee muss ziehen, aber zieht der auch als Masche? Na, noch mit aufn Tee? Da muss man wohl einen gehörig im Selbigen haben, und das könnte dann echt bitter werden.

Ps.: Tolles Video vom New Yorker Latte-Künstler Michael Breach, ein Augenschmaus für den Gaumen:

Ps. Was der Economist zur geteilten Tee-/Kaffee-Welt schreibt: der Artikel mitsamt Grafik

Ps.: Mediziner glauben, Kaffee schützt vor Herzinfarkt und Schlaganfall: … hat ein Team der Harvard School of Public Health in Boston erforscht

Ps: Alle Kaffee-Bilder stammen vom Latte-Artist Michael Breach: Baristart auf Instagram

Foto 3.PNGSich einfach mal fallen lassen …

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s